Zum Inhalt springen

Die leise Wiedereinwanderung der Luchse

Der Luchs-Info-Point

Das Obere Donautal war von rund 170 Jahren eines der letzten Gebiete Deutschlands, aus denen der Luchs verschwand. Die seltene Großkatze konnte in Baden-Württemberg danach nur noch in Zoos und Tierpark bewundert werden. Dies änderte sich erstmals im Jahr 2005 als ein Luchs sich ein Jahr lang im Oberen Donautal aufhielt, danach aber wieder verschwand. Weitere Luchssichtungen in der Region gab es dann erst wieder im Jahr 2015. Seither gibt es regelmäßige Nachweise von Luchsen und es konnten mindestens drei männliche Luchse über längere Zeiträume beobachtet werden, hierunter die Luchs Friedl und Tello.

Im Sommer 2017 konnte dann der Luchs-Info-Point eröffnet werden, an welchem Interessierte sich über die größte Raubkatze in unseren Wälder informieren können und wo zusätzlich auch aktuelle Nachweise ausgehängt werden. Der Naturpark konnte dieses Projekt zusammen mit dem WWF Deutschland und der Gemeinde Leibertingen, auf deren Gemarkung der Pavillon erbaut wurde, verwirklichen.
Direkt am Parkplatz zur Burg Wildenstein bringen dem Besucher Schaukästen und aufwändig gestaltete Informationstafeln das Wander- und Jagdverhalten der Tiere näher und informieren über den Lebensraum. Exponate, wie z.B. Trittsiegel und Schädelrepliken veranschaulichen die Größe eines Luchses im Vergleich zu anderen Tierarten unserer Wälder. Der Besuch des Info-Points lässt sich sehr gut mit einem Besuch der Burg Wildenstein kombinieren. Dank des angrenzenden großen Wanderparkplatzes kann der Luchs-Info-Point auch problemlos als Ausgangspunkt oder Zielpunkt für eine Wanderung durch die Region dienen.

Luchs im Oberen Donautal

Durch die dünne Besiedelung des Oberen Donautals, kombiniert mit großen Wäldern mit hohem Wildbestand, finden die scheuen Luchse hier einen Lebensraum vor, der perfekt ihren Bedürfnissen entspricht. Über die zeitweise mit Sendern ausgestatteten beiden Männchen Friedl und Tello konnten auch Bewegungsmuster der männlichen Luchse auf der Suche nach einem Weibchen erstellt werden. Die aktuellsten Nachweise finden Sie, außer direkt am Luchs-Infopoint, auch hier auf unserer Homepage.
Auch weiterhin arbeitet die Geschäftsstelle des Naturparks, in Kooperation mit dem WWF Deutschland und der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) an regelmäßigen Nachweisen und der Erforschung des Verhaltens der Luchse im Oberen Donautal. Sie können uns dabei unterstützen, wenn Sie uns eventuelle Luchssichtungen zeitnah melden, möglichst mit Beweisfoto und genauer Ortsangabe.

nach oben