Zum Inhalt springen

Dem Fels ganz nah

Klettern im Naturpark

Kletterer am Fels

 

Im Donautal reiht sich ein Fels an den anderen. Diese Vielzahl an Felsen schaffen wertvolle Biotope für Tiere und Pflanzen gleichermaßen. Vögel brüten in den Felswänden und seltene Pflanzenarten, wachsen an, auf und um die Felsen. Nachts streicht der Luchs durch die Wälder. Um diese einzigartige Artenvielfalt zu schützen, sind die Felsen im Donautal zunächst grundsätzlich gesperrt.

Doch auch dem Kletterer soll Raum geboten werden, besonders bei so schönen Klettermöglichkeiten unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Daher gibt es Ausnahmen von der Regel, die die Landratsämter Sigmaringen, Tuttlingen und Zollernalb ermöglicht haben.

Kletterer

Im Landkreis Sigmaringen wurde hierzu am 29.04.2008 eine Kletterverordnung erlassen, die am 28.12.2016 um eine Änderung ergänzt wurde. Alle Informationen hierzu finden Sie auf der Seite des Landratsamts Sigmaringen: www.landkreis-sigmaringen.de.

 

Auch im Landkreis Tuttlingen gibt es zum Klettern freigegebene Felsen. Am Rabenfels im Bäratal sind vom 01.08. bis zum 31.12. die Felsbereiche zwischen den Routen „Mister Wendl“ und „Gebrüderweg“ sowie zwischen „Die Zwienerische“ und „Knieschnaggler“ freigegeben. Zwischen dem 01.01. und 31.07. herrscht hier jedoch eine Sperrzeit wegen der Brutzeit seltener Vögel.

Die Kreuzfelsengruppe ist ganzjährig zum Klettern freigegeben. Einzelne Bereiche sind jedoch zum Schutz der besonderen Felsvegetation gesperrt, sie müssen gemieden werden. Bitte achten Sie hierbei auch auf die Pflanzen am Felsfuß.

 

Auf dem Naturparkgebiet, das zum Zollernalbkreis gehört, findet man mit dem Lochenstein einen interessanten Kletterfelsen. Hier sind mehrere Routen außerhalb der Vogelbrutzeit freigegeben (Freigabe vom 01.08. bis 31.12.).

Kletterer am Fels

Kletterer sind im Naturpark Obere Donau sehr willkommen, jedoch möchten wir Sie bitten ein paar Kleinigkeiten zu beachten, damit auch die Kletterer nach Ihnen noch eine intakte Natur bei ihren Klettertouren genießen können. Betreten Sie Felsköpfe möglichst nicht, beachten Sie die temporären Sperrungen zum Vogelschutz, meiden Sie bewachsene Felsbereiche, schonen Sie die Vegetation am Felsfuß und verlassen Sie die angelegten Zustiegswege nicht.

 

Im gesamten Klettergebiet finden Sie aktuelle Aushänge und Beschilderungen an den Kletterfelsen selber und in Schaukästen an den üblichen Kletterparkplätzen.

 

Weiterführende Informationen und den aktuellen Stand der Sperrungen finden Sie beim Deutschen Albverein (http://www.alpenverein-bw.de/index.php) und bei der IG Klettern Donautal / Zollernalb e.V. (http://ig-klettern-donautal.de/de/).

nach oben